Christliche Verantwortung gegenüber Israel

Prof. Johan Malan, Mossel Bay, Südafrika

Gegenüber Israel –also den Juden–ist es für uns von höchster Wichtigkeit, gute Beziehungen zu ihnen zu unterhalten. Wir sollen ihren biblischen Anspruch auf das Land Israel und die Stadt Jerusalem anerkennen und daneben die folgenden Weisungen beherzigen:

Segne sie. Gott sagte ganz zu Anfang, als er Abraham berief, „ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen“ (1Mo 12,3). Wollen Sie die Segnungen Gottes genießen? Dann dienen Sie ihm mit ungeteiltem Herzen und segnen Sie sein Volk.

Tröste sie. „Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott; redet mit Jerusalem freundlich …“ (Jes 40,1-2). Trösten Sie das Volk Israel, die in einer feindseligen Umgebung geängstigt werden, die das Opfer einer internationalen Hasskampagne sind, und die auch finanzielle Engpässe und Arbeitslosigkeit im eigenen Land erleben?

Bete für sie. Das Herz eines jeden Unterstützungsprogramms für Israel ist das Gebet: „Bittet für den Frieden Jerusalems! Es soll denen wohlgehen, die dich lieben!“ (Ps 122,6). Der König von Jerusalem und der Friedefürst ist Jesus, der Messias. Wir müssen beten, dass Juden ihn annehmen und gerettet werden. Bevor sie das tun, wird es keinen dauerhaften Frieden in Jerusalem und Israel geben, sondern immer noch mehr Feindseligkeit und Kriege (siehe Hes 22,18-22; Sach 12,3; 14,2).

Identifiziere dich geistlich mit ihnen. Stellen Sie nie das Existenzrecht der Juden in Frage, sondern erkennen Sie sie als das Volk an, durch das das Wort Gottes zu Ihnen gekommen ist. „Was hat nun der Jude für einen Vorzug, oder was nützt die Beschneidung? Viel, in jeder Hinsicht! Denn vor allem sind ihnen die Aussprüche Gottes anvertraut worden. Wie denn? Wenn auch etliche untreu  waren, hebt etwa ihre Untreue die Treue Gottes auf? Das sei ferne!“ (Röm 3,1-4). Es wird immer einen treuen Überrest in Israel geben, mit dem wir uns geistlich identifizieren können, wobei wir zugleich stets die Untreuen zu erreichen suchen.

Mache sie eifersüchtig. Erkennen Sie Ihre Verantwortung, ein so überzeugendes christliches Leben zu führen und ein so begeisterndes Zeugnis darüber geben zu können, was der Herr für Sie getan hat, dass Juden, die Jesus als ihren Messias ablehnen, tatsächlich eifersüchtig gemacht werden? Geben Sie nie ihre Berufung auf, zuerst in Jerusalem –unter den Juden– Zeuge zu sein, und von da aus in überall auf der Welt. Juden zu evangelisieren ist keine einfache Aufgabe, aber gewiss höchst lohnend. Vertrauen Sie beständig auf den Herrn, dass er sie rettet. „Ich frage nun: Sind sie denn gestrauchelt, damit sie fallen sollten? Das sei ferne! Sondern durch ihren Fall wurde das Heil den Heiden zuteil, um sie zur Eifersucht zu reizen“ (Röm 11,11) – der Eifersucht darüber, was sie einstweilen versäumt haben.

Verkünde ihnen das Heil. Paulus sagte, „denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht, denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen“ (Röm 1,16). Es ist tragisch, dass manche Christen sich schämen, den Juden das Evangelium von Jesus Christus zu predigen. Sie wollen sie nicht beleidigen oder verstimmen. Es stimmt zwar, dass ein rechtes Vorbild und eine einfühlsame Vorgehensweise mehr erreichen als jene, die drauflos stürmen und alle Ungläubigen verdammen, jedoch müssen wir in jedem Fall sicherstellen, dass das Zeugnis vom Messias klar vermittelt wird. Es gibt keine Hoffnung für Juden, die nicht ihr Vertrauen auf Jesus setzen. Judenevangelisation heute ist von höchster Wichtigkeit, wo die Tage der großen Trübsal rasch näherkommen. Wie auch bei allen anderen Völkern ist es nötig, den Juden den Messias vorzustellen, damit sie gerettet werden können. Bei seinem zweiten Kommen werden sie ihn aufnehmen und begrüßen mit den Worten, „gepriesen sei der, welcher kommt im Namen des Herrn“ (Mt 23,39). Diese messianische Begrüßung kommt zuerst in Psalm 118,26 vor. Orthodoxe Rabbiner wiederholen sie jedes Jahr beim Laubhüttenfest, ohne zu erkennen, dass sie sich letztlich erfüllen wird, wenn man sie an Yeschua Ha Maschiach (Jesus den Messias) bei seiner Ankunft richten wird.

Mit der rechten Haltung von Liebe und Mitgefühl kann dem Volk Israel die Botschaft verkündet werden, dass ihre Missetaten durch das Lamm Gottes vergeben werden können, der auf Golgatha für ihre Sündengeopfert worden war: „Redet freundlich mit Jerusalem und sagt ihr, dass ihre traurigen Tage vorbei sind. Ihre Sünden sind vergeben“ (Jes 40,2 nachLiving Bible).

(http://www.bibleguidance.co.za/Engarticles/Britishisraelism.htm)

http://www.bibleguidance.co.za/Germanarticles/04%20IsraelGerman.htm