Interreligiöse Basis der Neuen Weltordnung – Die Rolle des Dalai Lama

Prof Johan Malan

Abgesehen von multireligiösen Themen, die in zunehmendem Maße auf internationalen Foren diskutiert werden, betonen verschiedene Führer der Weltreligionen die wichtige Rolle der Religion, um Frieden und Harmonie auf Erden zu schaffen. Alles, was zu Spaltung, Unversöhnlichkeit und Konfrontation unter Religionen führt, wird gemieden, damit alle Verführten um der Einheit und des Weltfriedens willen sich die Hände reichen können. In diesem Artikel soll die Rolle des tibetanischen Buddhismus in diesem falschen ökumenischen Prozess untersucht werden. Der Dalai Lama und seine Ansichten über Liebe und Barmherzigkeit werden weltweit immer populärer, einschließlich in den USA und Europa. Er ist die 14. Inkarnation des Dalai Lama in Tibet, aber seit 1959 lebt er in Dharamasala, Indien, im Exil, weil er gegen die chinesische Besetzung Tibets revoltierte.

Unter anderem sagt er:

„Wir können alles verwerfen – Religion, Ideologie und erlernte Weisheit, aber wir können es uns nicht leisten, dass uns Liebe und Barmherzigkeit in unserem Leben fehlen. Das ist meine wahre Religion und mein einfacher Glaube. Man braucht keinen Tempel, keine Kirche, keine Moschee oder Synagoge und auch keine komplizierte Philosophie oder ein Dogma. Mein eigenes Herz und mein Geist ist der Tempel. Mein Dogma ist Liebe und Barmherzigkeit für alle, ganz gleich wer oder was sie sind. Solange wir täglich nach diesen Prinzipien leben, ungeachtet dessen, ob wir an Buddha, Gott, an irgendeine Religion oder an keine Religion glauben, dann werden wir glücklich sein.“

Obwohl interreligiös ausgerichtet, ist der Dalai Lama ein überzeugter Buddhist, der jeden Morgen zwei Stunden lang transzendentale Meditation praktiziert. Er glaubt, dass er als 15. Inkarnation des Dalai Lama wiedergeboren wird, um seinen Kampf für die Befreiung Tibets fortzusetzen. Seit den 1970er Jahren hat er Hunderttausende von Personen in das Kalachakra Tantra eingeführt, was als buddhistische Methode für den Weltfrieden und den interreligiösen Dialog angeboten wird. Kalachakra ist der höchste tibetanische Gott der Zeit und Tantra bezieht sich auf den heiligen Text des tibetanischen Buddhismus. Das Kalachakra Tantra stammt aus dem 10. Jahrhundert und gehört zu den jüngsten Überlieferungen unter den Tantra-Texten. Die Lamas betrachten das Kalachakra Tantra als das höchste aller buddhistischen Gedankensystheme.

Das Kalachakra Tantra wird betrachtet als ein wertvoller Beitrag für den Weltfrieden, die Koexistenz aller Lebewesen, den interreligiösen Dialog, die Toleranz unter allen Nationen und Rassen, die Gleichberechtigung der Geschlechter, das ökologische Bewusstsein, Frieden im Denken und in der Seele und die geistliche Entwicklung und das Glück des neuen Jahrtausends. Der Dalai Lama sagt: „Weil wir uns alle diesen kleinen Planeten Erde teilen müssen, sollten wir lernen, in Harmonie und Frieden mit den Menschen und der Natur zusammenzuleben.“ Seine Initiationsriten für das Kalachakra Tantra nehmen die Form einer Gemeinschaft für den Weltfrieden an, die allen Kulturen und Religionen offen steht.

Im Jahre 2002 wurden schätzungsweise 500 000 Personen vom Dalai Lama in das Kalachakra Tantra eingeführt; ca. 400 000 wurden im Januar in Indien eingeführt. Ein großes Treffen von Personen aus vielen verschiedenen Ländern wurde in Graz, Österreich, im Oktober 2002 veranstaltet, um die Anwesenden in die Kalachakra Bewegung aufzunehmen.

Sachkenner haben jedoch ernsthafte Fragen erhoben, was diese buddhistische Bewegung für den Weltfrieden angeht. Ist Kalachakra Tantra und der Mythos von Shamballa wirklich friedfertig? Fördert dies wirklich eine harmonische Gesellschaft? Trägt dies wirklich zum Frieden, zur Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, religiöse Toleranz und guten Beziehungen unter den Völkern bei? Liefert dies einen umfassenden, demokratischen und gewaltfreien Beitrag zum Weltfrieden?

Neben chinesischen Quellen wird der Lamaismus (tibetanischer Buddhismus) und das Exil des 14. Dalai Lama auch von westlicher Seite scharf kritisiert. Der Mythos Tibets ist das Machtsyndrom des Dalai Lama. Die Kalachakra-Bewegung als Bewegung des Friedens und der Toleranz ist ein Beispiel für extreme religiöse Verführung; sie hat ihre Anstrengungen nach dem 11. September verstärkt, als die Welt im zunehmenden Maße von Krieg bedroht war. Aber diese Art von Opportunismus, um die eigene Anhängerschaft zu vergrößern, hat eigentlich nichts mit der wahren Bedeutung des Kalachakra Tantras zu tun. Die grundlegende Lehre dieser Glaubensrichtung ist die folgende:

1.    Die Initiierten sind zur Geheimhaltung verpflichtet. Keine Information über das Kalachakra Tantra darf an Nichtmitglieder weitergegeben werden. Ein Fluch lastet auf allen, die dieses Gebot übertreten, so dass Kopf und Herz dieser Person zerbirst, während sie in der tiefsten Hölle erstickt.

2.    Im höchsten 8. Ritus werden Dinge gesagt, die dem humanistischen Wertesysthem des Dalai Lama völlig widersprechen. Das Kalachakra Tantra ist überhaupt nicht pazifistisch, da es einen blutigen Religionskrieg um die Herrschaft über die Welt zwischen Buddhisten und Nicht-Buddhisten propagiert. Dieser Aspekt ist mit dem Mythos von Shamballa verbunden; Anhänger sollten bereit sein, als Shamballa-Soldaten zu dienen.

3.    Die Kalachakra Überlieferung erwähnt ausdrücklich die drei monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) als Hauptgegner des Buddhismus. Folgende Personen werden in einem besonders schlechten Licht dargestellt: Adam, Henoch, Abraham, Moses, Jesus, Mohammed und Mathani Mahdi. Das Kalachakra Tantra bezeichnet sie als eine Familie dämonischer Vipern. Aufgrund der antisemitischen Natur des Textes akzeptieren viele radikale antisemitische Gruppierungen in der Welt das Kalachakra Tantra und dessen Propaganda gegen Juden, Moslems und Christen. Das Kalachakra Tantra spricht von einem großen Krieg zwischen Moslems und Nicht-Moslems, indem der Islam als Hauptgegener des Buddhismus dargestellt wird.

Die zwei Gesichter des interreligiösen Dialogs

Sowohl der vorangegangene Artikel über die interreligiöse Bewegung als Werkzeug des Weltfriedens als auch dieser Artikel über die eigentlichen Ziele des tibetanischen Buddhismus, der einen heiligen Krieg gegen andere Religionen ausruft, weisen darauf hin, dass die interreligiöse Bewegung zwei Gesichter hat. Das eine hat Harmonie und Frieden unter den unterschiedlichen Religionen und Nationen zum Ziel, während das andere eine blutige Konfrontation um die Herrschaft nur eines Glaubens anstrebt. Am Ende wird die religiöse Konfrontation mehr Tote und Zerstörung auf Erden bringen als jede andere Konfrontation. Die Einheit der Religionen wird keinen Frieden sondern Krieg bringen. Nur eine kurze Periode des Friedens wird herrschen, bis der Antichrist sich über den Gott des Himmels erhebt und eine internationale Terrorwelle beginnt, um alle politischen und religiösen Gegner, die sich weigern, den Antichristen anzubeten, zu töten.

Der Gott dieser Welt [Satan] verblendet den Verstand der Kinder des Ungehorsams (2Kor 4,4), um sie zu einen, was die Weltregierung und den universellen Messias, den Antichristen, angeht. Man wird die Lüge verbreiten, dass alle Religionen den gleichen Gott anbeten und dass sie alle die gleiche Botschaft der Liebe, Toleranz und gegenseitiger Akzeptanz vertreten. Diese wohlbekannten Themen bilden die Grundlage für eine multireligiöse ökumenische Bewegung, die weltweit schnell an Zustimmung gewinnt in Organisationen wie der United Religions Initiative und dem Parliament for World Religions, die man in vielen interreligiösen Foren antrifft. Globale Organisationen wie die UNO setzen ihr Vertrauen in ökumenische Bewegungen, um eine universelle Bruderschaft unter den Völkern zu schaffen und die Menschheit zu einen für den Beginn einer neuen Weltordnung.

Dieser babylonische Geist, der die Einheit der Welt sucht, verbreitet sich schnell und verführt alle religiösen Führer. Er bereitet den Weg für den Reiter auf dem weißen Pferd in Offenbarung 6,6, der als Friedensprinz auf dieser Erde in Erscheinung treten wird. Wie Christus eine Braut (Gemeinde) hat, so wird auch der Antichrist eine Braut haben – die Mutter aller falschen Religionen. In Offenbarung 17 wird sie als das Tier beschrieben. Ihr Name lautet, das „Geheimnis Babylon die Große, die Mutter aller Huren und Gräuel der Erde“. Das Blut der Heiligen klebt an ihren Händen, dadurch wird sie erkennbar zum großen Gegner des Königreichs Gottes.

Evangelikale Gläubige können nicht in die ökumenische Einheit mit nicht – christlichen Religionen eintreten: „Und welche Übereinstimmung [hat] Christus mit Belial? Oder welches Teil ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? Und welchen Zusammenhang der Tempel Gottes mit Götzenbildern?...Darum, geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab, spricht der Herr.“ (2Kor 6,15-17)

Nachdem der Antichrist gekommen ist, wird die Ökumene der falschen Religionen nur 3 ½ Jahre Zeit haben, um zu herrschen, indem sie die ganze Welt in die Anbetung des Antichristen als universeller Messias aller Religionen führt. Der Antichrist wird sich dann als der Messias  der Welt, der Gott dieser Welt, offenbaren und bedingungslose Anbetung von allen Völkern einfordern. Paulus sagt von ihm dass er „sich überhebt über alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.“ (2. Thess. 2,4)

Zu diesem Zeitpunkt wird sich das zweite Gesicht der interreligiösen Bewegung zeigen. Es wird offenbar werden, dass es zu einer der größten Konfrontationen auf Erden statt dauerhaftem Frieden kommen wird. Die ökumenische Bewegung wird eine der ersten sein, die aufgelöst werden wird, wenn der Antichrist von allen Menschen Anbetung fordert. Offenbarung 17,16 sagt: „Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihr Fleisch fressen und sie mit Feuer verbrennen.“

Der Antichrist wird sodann seine Nachfolger mobilisieren – alle, die seine Zahl an der rechten Hand oder der Stirn angenommen haben -, auf die Wiederkunft des wahren Christus auf dem Ölberg in Jerusalem zu warten, um ihm seine Herrschaft über die Welt streitig zu machen. Dann wird es zu einer Auseinandersetzung von zwei Königreichen kommen – Gottes und Satans Reich. Der Antichrist wird eine entscheidende Niederlage erfahren und Christi Reich auf Erden wird beginnen. Die interreligiöse Bewegung dient daher dem üblen Zweck, die Menschheit zu verführen, so dass sie sich dem kommenden Antichristen in seinem Kampf gegen den wahren Christus anschließt.

Es wird auch Krieg geben zwischen zwei Religionen – die eine wahre Religion des Dreieinigen Gottes wider die Allianz der antichristlichen falschen Religion. Nur der Herr Jesus kann dauerhaften Frieden in die Herzen und die Welt bringen. Er sagte: „Frieden lasse ich euch. Meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. (Joh17,27)

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem christlichen und dem humanistischen, multireligiösen Frieden in der Welt.
Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Johan Malan.
Quelle: Prof. Johan Malan,  Interfaith Basis of the New World Order.

http://www.bibleguidance.co.za/Engarticles/Worldorder4.htm